Baubiologie im Schlafzimmer: Gastbeitrag von Schlafcoach Alexander Lange

You are currently viewing Baubiologie im Schlafzimmer: Gastbeitrag von Schlafcoach Alexander Lange

Was ist Baubiologie? Wie kann sie den Schlaf verbessern und  somit Schlafstörungen als eine Ursache von Bruxismus mildern? Da ich von Baubiologie (bislang) keine Ahnung habe, freue ich mich besonders über den heutigen Gastbeitrag von Alexander Lange. Er ist Schlafcoach, Heilpraktiker, Präventologe und Baubiologe. 

Artikelgliederung

Transparenzhinweise und rechtliche Absicherung

  • Werbung: Für den Gastbeitrag erhält keiner der Beteiligten eine Gegenleistung. Aber aus juristischen Gründen der Hinweis: Die Verlinkung von Alexander Langes Homepage kann als Werbung gesehen werden.
  • Meinungswiedergabe: Alexander Lange gibt hier seine persönliche Meinung wieder. Weder er noch ich übernehmen Haftung für Entscheidungen und deren Folgen auf Grundlage dieses Artikels. Der Beitrag ersetzt keinen Arztbesuch.
  • Produkt- oder Firmennamen können markenrechtlich geschützt sein. Ein fehlendes Trademarkzeichen bedeutet nicht, dass keine Marke vorliegt.
  • Quelle Titelbild: Alexander Lange

Autor

Dipl. BW (FH) Alexander Lange, MHBA
Heilpraktiker, Präventologe, zertifizierter Schlaf-Gesund-Coach, Baubiologe IBN
Inhaber von LANGE-GESUND SCHLAFEN, Greven
Kontakt

Wie man sich bettet, so schläft man

„Wie man sich bettet, so schläft man“ heißt es leicht abgewandelt im Volksmund. Doch wie soll man sich betten, damit man gut schläft? Denn dass guter Schlaf 90% unserer Gesundheit ausmacht, hat schon die Wissenschaft herausgefunden (u.a. Dr. William C. Dement, Schlafpionier USA).

Sich richtig Betten hat auf der einen Seite mit der Schlafstätte zu tun, also dem Bett und dem Schlafsystem. Sehr großen Einfluss nehmen aber auch der Schlafplatz, auf dem das Bett steht und der Schlafraum, in dem das Bett steht. Beides wird häufig bei der Planung einer gesunden Schlafumgebung vernachlässigt, kann jedoch elementare Bedeutung für eine gute Schlafarchitektur und damit einen erholsamen Schlaf haben.

Was meine ich damit?

Wenn sich die Menschen mit ihrem gesunden Schlafverhalten auseinandersetzen, beachten sie in erster Linie das Bett bzw. das Schlafsystem, auf dem sie liegen. Zu Recht, denn der korrekt eingestellte Lattenrost, die liege-ergonomisch geeignete Matratze, das orthopädische Kopfkissen und die klimaausgleichende Bettdecke sind hier sicherlich die Materialien der Wahl und sollten im Rahmen der Schlafberatung hohe Priorität haben.

Baubiologischer Blick aufs Schlafzimmer

Nicht weniger wichtig ist jedoch die baubiologische Betrachtung des Raumes, in dem das Bett steht. Wir liegen nicht in der freien Natur auf frischem Waldboden, sondern gefühlt eher in einem Chemielabor. Und das Nacht für Nacht, über Jahrzehnte hinweg. Chemische Ausdünstungen von Wandfarben, Klebstoffen und Teppichen nehmen ebenso negativen Einfluss auf unsere Gesundheit wie der durch WLAN, DECT, 4G bzw. demnächst 5G produzierte Elektrosmog oder das durch Stahl, Kunststoff und Beton veränderte natürliche Erdmagnetfeld. Betrachtet man den Platz, auf dem das Bett steht, so können sich hier geologische Einflüsse, wie Wasseradern, Netzgitter u.a. ebenfalls negativ auf unsere Gesundheit auswirken.

Neben der Schlafberatung für ein gesundes Bett, welches möglichst ebenfalls aus reinen Naturstoffen bestehen soll, ist ergo auch die baubiologische Beratung von großer Relevanz. Aber was macht ein Baubiologe eigentlich?

Was macht ein Baubiologe?

“Baubiologie ist die Lehre von den ganzheitlichen Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer gebauten Umwelt. Sie hat zum Ziel, ein gesundes, naturnahes, nachhaltiges und schön gestaltetes Wohn- und Arbeitsumfeld zu schaffen. Gebäude und Räume bezeichnen Baubiologen als “dritte Haut” des Menschen. Damit kommt zum Ausdruck, wie eng wir mit unserer gebauten Umwelt verflochten sind.” (Winfried Schneider, GF vom Institut für Baubiologie + Nachhaltigkeit IBN, Rosenheim).

Der ausgebildete Baubiologe analysiert also mögliche biologische, chemische und physikalische Schadstoffe sowie elektromagnetische Strahlungen im Haus und im Schlafzimmer und macht entsprechende Lösungsvorschläge, um die Gesundheit und den Schlaf der Bewohner zu optimieren.

Belastungen im Schlafzimmer

Überblicksartig können u.a. folgende Belastungen und Einflüsse genannt werden:

  • Schadstoffe, z.B. Lösemittel, Formaldehyd, Pestizide, Weichmacher, Flammschutzmittel u.a.
  • Mikrobielle Belastungen, z.B. Schimmel- und Hefepilze, Sporen, Bakterien u.a.
  • Fasern und Partikel, z.B. Asbest, Feinstaub, Allergene u.a.
  • Schwermetalle, z.B. Amalgam, Quecksilber, Chrom u.a.
  • Raumklima, z.B. Kohlendioxid, Luftfeuchte, Luftdruck, Lufttemperatur u.a.
  • Geologische Strahlungen, z.B. Wasseradern, Verwerfungen, Gitternetze
  • Strahlung durch elektrische und magnetische Gleich- und Wechselfelder, z.B. elektrische Leitungen, fließender Strom, Transformatoren, elektrostatische Aufladungen u.a.
  • Strahlung durch elektromagnetische Wellen, z.B. Mobilfunknetze, WLAN, DECT-Telefone, Funkwellen, Mikrowellen u.a.
  • Strahlung durch Radioaktivität und Radon

Wie sieht die baubiologische Untersuchung eines Schlafzimmers aus?

Der Baubiologe nimmt das Haus, die nähere Umgebung des Hauses sowie das Schlafzimmer (Möbel, Gardinen, Wände, Decken, Fußböden) genau unter die Lupe und ermittelt durch Befragung konkretere Belastungen und mögliche gesundheitliche Auswirkungen auf die Bewohner. Mit verschiedenen Messmethoden kann er dann die Belastungen und mögliche Quellen dafür identifizieren. So macht er für Raumluft- und Schadstoffanalysen u.a. Material- und Luftproben für die Laboranalytik; elektrische und magnetische Strahlungen werden mittels Kompass, Analyzern, Feldsonden und diversen Antennen gemessen. Wichtig ist dabei immer die Einhaltung des Standards der baubiologischen Messtechnik.

Die Ergebnisse sollten innerhalb der baubiologischen Richtwerte für Schlafbereiche liegen, die auf aktuellem baubiologischem Erfahrungs- und Wissensstand basieren und die besonders empfindliche Regenerationszeit des Menschen inklusive des damit verbundenen Langzeitrisikos berücksichtigen. Ziel der baubiologischen Messtechnik ist es, die kritischen Umwelteinflüsse zu erkennen und anschließend Lösungen zur Minimierung oder Vermeidung dieser Risiken aufzuzeigen.

Welche Minimierungs- und Vermeidungsmöglichkeiten von Umweltbelastungen im Schlafzimmer gibt es?

Manchmal reichen schon einfache Handhabungen, wie regelmäßiges Lüften, um z.B. Schimmel zu vermeiden. Bei ernsteren Belastungen oder gar Schädigungen müssen die entsprechenden Schadstoffe natürlich entfernt und durch unbelastete Materialien ersetzt werden. Im Bereich Elektrosmog kann man mit Netzfreischaltern beginnen und zusätzlich mit abschirmenden Materialien, wie z.B. Wandfarbe oder Baldachinen arbeiten. Des Weiteren helfen hier einfache Mittel, wie das Nutzen von LAN-gebundenen Computern, das nächtliche Ausschalten von WLAN, das Einschalten des Flugmodus beim Handy bzw. das generelle Entfernen von Handy, Fernseher, Laptop etc. aus dem Schlafzimmer. Konkrete Lösungsvorschläge erarbeitet der Baubiologe mit seinen Klienten gemeinsam – immer das Kosten-/Nutzenverhältnis beachtend sowie den möglichen Mehrwert hinsichtlich eines gesunden Schlafes.

Fazit

Für die ganzheitliche Betrachtung eines gesunden Schlafumfeldes ist die Baubiologie sinnvoll und notwendig.

Autor:
Dipl. BW (FH) Alexander Lange, MHBA
Heilpraktiker, Präventologe, zertifizierter Schlaf-Gesund-Coach, Baubiologe IBN
Kontakt

Weiterführende Links

Schreibe einen Kommentar